diskettenschlitz.de
Home | Sammlung | Infos | Links | Impressum ==> Museum: 12 Zoll Festplatte (RK05 DECpack)

Es sieht aus wie ein Raumschiff aus Krieg der Sterne, doch es ist eine der ganz frühen Wechselplatten. Diese Platte ist aus massiven unmagnetischem Metall und mit Eisenoxid beschichtet. Wird die Platte in das Laufwerk geschoben, so greift ein Plattenteller unten an das dafür vorgesehene Gegenstück. Ein Pin in der Mitte des Plattentellers drückt die Schutzabdeckung nach oben. Dann, während sich die Platte unter ziemlichen Getöse mit sehr hoher Geschwindigkeit zu drehen beginnt fährt ein für heutige Verhältnisse sehr großer Lesekopf auf die Platte und gleitet dann auf einem Luftkissen über die Platte. Die Elektronik beginnt dann mit der Suche nach der Spur 0. Der Ganze Aufbau war für die pdp-Computer con DEC gedacht. Ein Laufwerk für diese Platte war mehrere Höheneinheiten hoch. Diese Platten wahren oft nicht größer als 6-8 MB - Damals ein Speichergigant. Auch die Leseköpfe bewegten sich anders. Bei den heutigen Platten ist Arm mit den Schreib und Leseköpfen mit einem Plattenspieler vergleichbar. Bei dieser Platte ist der war Kopf wie bei einem Diskettenlaufwerk auf Schienen gelagert und konnte nur sehr schwerfällig vor und zurück bewegt werden. Würde man heute eine Solche Festplatte mit modernen Leseköpfen und Beschichtungen herstellen so würde man eine Platte mit einigen 100 Gigabyte erhalten. Diese Platte währe dann leider auf Grund ihrer Größe sehr Schwerfällig und deshalb langsam, deshalb strebt man heute nach Platten mit möglichst kleinem Durchmesser.

So sieht die Platte von innen aus, die dünne Aluminiumplatte ist fest mit der Massiven Kupplung verschraubt. In der Mitte der Kupplung ist ein Staubfilter aus Schaumgummi in dem sich eventuell in das Gehäuse gelangter Staub durch die in der Platte entstehenden Luftwirbel fangen kann. Auch bei neueren Platten findet man Luftfilter, in denen sich Staub und Abrieb verfangen soll. Solche Platten wurden vor allem in den PDP Minicomputern von DEC eingesetzt.

Die Platte leistet übrigens gerade vortreffliche Dienste als Türstopper und hilft somit den Zustand der Türe nicht flüchtig zu speichern.



Diese Wechselplatte ist eine Schenkung von Jakob K.




(c)2000-2013 Philipp Maier, Hohen Neuendorf