diskettenschlitz.de
Home | Sammlung | Infos | Links | Impressum ==> Museum: Apple Macintosh IIcI

Da ich irgendwie meine Finger nicht von dem Apple-Zeug lassen kann habe ich mir dann kurz nach dem Verkauf meines MacPlus wieder einen Mac zugelegt. Diesmal ist es ein IIcI - wesentlich moderner und vielseitiger als der MacPlus, aber nicht weniger zickig.

Der Mac kam vollständig installiert bei mir an. Die Maschine stammt aus erster Hand. Ich habe dann versucht ein CD-Laufwerk über den externen SCSI-Bus anzuschließen. Irgendwie muss ich damit den SCSI-Bus so durcheinander gebracht haben das einige Sektoren auf der Festplatte mit Datenmüll überschrieben wurden. Jedenfalls bootete der Mach nach dem Experiment nicht mehr.

Zum Glück hatte ich eine Bootdiskette und konnte damit die Platte wieder bootfähig machen. Allerdings war die gesammte vorherige Installation danach weg.

Als nächstes machte ich mich daran die Disketten die dabei waren zu backupen. Jedoch waren die Disketten derart vergammelt, dass das Laufwerk am Mac innerhalb kürzester Zeit seinen Dienst quittierte. Damit hatte ich dann die einzige Verbindung zur Außenwelt verloren. Guter Rat war teuer. Ersatzteile mussten in den USA bestellt werden.

Es ist jedoch nicht völlig unmöglich einen Mac mit defekten Diskettenlaufwerk und unvollständigem System wieder zum Leben zu erwecken. In meinem Fall waren die Bootsektoren und die Partitionstabelle noch in Takt. Ich habe zunächst testweise mit dd ein Backup der Platte erzeugt und auf eine baugleiche Platte zurückgespielt. Da dies problemlos funktionierte hatte ich nun eine Arbeitskopie meiner Platte und konnte weitere Dinge ausprobieren.

Ich fand heraus das ich die Mac-Platte unter Linux problemlos mounten konnte. Allerdings nur Read-Only. Möchte man eine Mac-Festplatte (oder Image) bearbeiten hilft einem das Paket hfstools weiter. Beim Mounten von Images ist es jedoch wichtig das man vorher mit dd nur die Datenpartion und nicht die komplette Platte inklusive Partitionstabelle ausliest.

Die Rettung brachte schießlic das Programm mini vMac. Mit diesem Programm konnte ich das von der Platte gezogene Image im Emulator vernünftig mit einem OS nebst Programmen installieren. Als ich mit der Installation fertig war habe ich das bearbeitete Image auf die Platte zurückgespielt und mein Mac war wieder glücklich.

Die nächste Aufgabe bestand dann darin Internet auf den Mac zu bringen. Ich habe mir zu diesem Zweck eine NuBus-Netzwerkkarte besorgt. Um TCP/IP zu benutzen braucht man das Paket Mac TCP. Man sollte wissen das der TCP/IP Stack auf dem Mac standardmäßig erstmal überhaupt nichts macht. Man braucht sich also nicht wundern wenn trotz richtiger Einstellungen der Mac nicht pingbar ist. Erst wenn ein Programm auf dem Mac TCP/IP benötigt wird der Stack aktiviert. Man greife sich also ein netzwerkfähiges Programm und lasse es drauf ankommen.


Links zum Thema:
Wo Steve geklaut hat (Youtube-Video):
http://www.youtube.com/watch?v=TrA_lm0_ngM
mini vMac Emulator:
http://minivmac.sourceforge.net/
MacTCP:
http://www.vintagemacworld.com/mactcpip.html
Infos zum Portrait Monitor:
http://lowendmac.com/displays/mac-portrait-display.html
Wikipedia Artikel:
http://en.wikipedia.org/wiki/Macintosh_IIci
Easter-Egg:
http://www.eeggs.com/tree/1199.html






(c)2000-2013 Philipp Maier, Hohen Neuendorf