diskettenschlitz.de
Home | Sammlung | Infos | Links | Impressum ==> Museum: Apple Newton Message Pad

Das Apple Newton Message Pad ist der erste PDA (Personal Digital Assistant) der eine Handschrifterkennung hat. Der Touchscreen erstreckt sich über den über den ganzen Bildschirm. (Selbst die heutigen PDAs z.B Palm lassen in diesem Punkt mehr als zu wünschen übrig) Das Display ist angenehm groß und gut Lesbar. Wenn man den Newton an einen PC anschließt kann man seine Daten vom PC aus verwalten und sichern. Es können auch eine ganze reihe Programme aus dem Internet heruntergeladen werden und auf dem Newton installiert werden. Der Newton hat sogar eine eingebaute Infrarotschnittstelle und kann somit auch Drahtlos mit anderen Newton kommunizieren. Mittels eines speziellen Programms kann man sogar HI-FI Anlagen und Fernseher mit dem Newton steuern. An der Oberseite hat er Newton einen PCMCIA Slot. Dort können Netzwerkkarten und Flash Speicherkarten eingeschoben werden. Leider hat dieser Newton einen sehr schwach dimensionierten Akku, der an einem stressigen Bürotag auch schon mal zu früh leer sein kann.

Das ist das Message Pad 120, es ist der Nachfolger des Massage Pad 100. Es hat das wesentlich besseres Betriebsystem NOS2.0 (Newton Operating System) Um das Display zu schützen hat man dem MP120 auch eine stabile Klappe verpaßt. Der Stift ist hier ein ausziehbarer Teleskopstift. Die PCMICA Karten werden an der Seite eingeschoben. Das Display des 120er läßt sich so umschalten, das man mit dem Newton nicht nur hochkant sondern auch waagerecht arbeiten kann. allerdings wird dieses Feature von einigen Programmen nicht unterstützt. Insgesammt ist der MP120 eine ganze Ecke besser als sein Vorgänger und noch heute im Einsatz.
Für den Newton war eine ganze Reihe von Zubehör erhältlich, sie sehen hier die Tasche für den 100er, Das Das Battery-Booster-Pack, die 2k Flashspeicher Karten, das Datenkabel, das Netzteil und natürlich die Handbücher für die Software und den Newton selbst. Das Zubehör (mit Ausname der Tasche) ist zu anderen Newton kompatibel und macht dadurch ein Aufrüsten auf neuere Geräte leicht.

Zu dem Newton kann ich erzählen das ich dieses Gerät tatsächlich im Alltag genutzt habe. Als ich meinen Newton (MP120, später MP130) bekam war er schon veraltet. Den Newton habe ich zu Schulzeiten als digitalen Stundenplan, Terminkalender und Notizbuch benutzt. Die Handschrifterkennung (Aktuelle PDAs hatten sowas nicht weil es damals einfach technisch nicht ging) erwies sich als nicht Alltags tauglich. Aber es gab die Funktion „Elektronische Tinte“ Damit konnte man auf dem Newton-Display wie auf einem Notizblock malen. Ich verwendete den Newton recht oft für kurze Notizen im Unterricht. Zum Ende meiner Schulzeit verkaufte ich allerdings meinen Newton und wechselte zum Zaurus Sl-5500, einem Linux-PDA mit im Vergleich zum Newton völlig wahnsinnigen Möglichkeiten.




(c)2000-2013 Philipp Maier, Hohen Neuendorf