diskettenschlitz.de
Home | Sammlung | Infos | Links | Impressum ==> Museum: Tomy Omnibot

Dies ist mein aufgetunter Omnibot, dieser Omnibot wurde vor einigen Jahren von Tomy angeboten und unter Anderem auch im ProIdee Katalog angeboten. Der Omnibot enthält von der Digitaluhr einmal abgesehen nur analoge Elektronik und dennoch ist er programmierbar. Die Bewegungen des Omnibots werden nämlich durch Töne auf einem Tonband symbolisiert. So kann man eine Kassette einlegen, den Aufnahmeknopf drücken und eine beliebige strecke fahren die dann auf dem Band aufgezeichnet wird. Spielt man die Kassette dann erneut ab wiederholt der Omnibot alle aufgezeichneten Bewegungen - der Roboterfachmann sagt dazu "Playback - Programmierung" Ich habe meinem Omnibot ein wenig getunt und ihm eine Schnittstelle verpasst mit der man ihm hinten eine kleine Relaisplatine aufstecken kann und den Omnibot anderweitig für Steuerrungsvorgänge nutzen zu können. Ich habe auch eine Programmierumgebung für ihn geschrieben, die eine direkte Programmierung durch einen PC ermöglicht, das lästige Kassettenaufnehmen entfällt.

Dies ist das Omnibot-Zubehör. Das Tablett, die Fernbedienung und die normalerweise am Omnibot befestigte Staubschutzhaube. Zusätzlich habe ich der Fernbedienung eine Buchse eingebaut mit der man sie mit Hilfe des beiliegenden Kabels an einen PC anschließen kann und die von mir entworfene Selbstinduktionsgeschützte Relaisplatiene die 5 Schaltzustände annehmen kann.
Dies ist die BotBatch Programmierumgebung die ich für meinen Omnibot-Roboter entwickelt habe. Mit dieser Umgebung ist es möglich den Omnibot auf einfache weise über eine einfache Skriptsprache zu steuern. Bei der Hardware gibt es kleine Schwierigkeiten, die Töne die mein LapTop über den PC-Speaker ausgibt scheinen nicht laut genug zu sein. Wer das Programm allerdings gerne mal testen möchte kann es hier herunterladen.

Die Geschichte mit dem Omnibot beginnt übrigens irgendwann in den frühen 90er Jahren. Ich konnte gerade lesen. Also las ich in dem P.....e Katalog den meine Eltern angeschleppt hatten. Man muss dazu sagen das man in dieser Zeit glaubte das die Roboter-Revolution kurz bevor stünde und bald humanoide Roboter uns den Arsch nachtragen würden. Das muss auch der Redaktion von P.....e zu Kopf gestiegen sein denn sie bewarben den Omnibot derart übertrieben so das der Eindruck entstand das sei der neue Haushaltsroboter der einen von vorne bis hinten bedient. Ich glaube 700 Mark sollte er kosten. Ich wollte so ein Teil haben, aber die finanzielle Unterstützung meiner Eltern blieb natürlich aus. Also keine Kohle, kein Roboter. Die Jahre vergingen und irgendwann sah ich einen Omnibot in einer Onlineauktion. Bei dem Anblick muss irgendwas mit mir durchgegangen sein jedenfalls kaufte ich ohne weitere Recherche das Teil für 300 Mark. Ich hatte immernoch das Bild im Kopf das ich damals aus dem Katalog hatte. Da war ich natürlich schon etwas entteuscht als der Omnibot bei mir ankam. Das Teil ist nämlich alles andere als Omni. Deshalb bekam er auch schnell den Spitznamen Omnischrott. Etwas Tuning (wie man oben sieht) verhalf dem Omnibot zu einem etwas zeitgemäßerem Aussehen. Eine selbstgefrickelte Pipsesoftware verhalf dem Omnibot zu einem PC-Interface. Leider war meine Katze überhaupt nicht begeistert von meiner neuen Erungenschaft und lief in Panik davon wenn der Omnibot durchs Haus fuhr. Als der Omnibot dann einige Jahre im Kleiderschrank vor sich hingestanden hatte habe ich ihn dann an einen anderen Sammler verkauft. Ich glaube ich bekam 150Euro dafür und ging so relativ Verlustfrei aus der Sache raus. Unterm Strich hat mir der Omnibot viel Freude bereitet, auch wenn er kaum mehr Funktionalität als ein ferngesteuertes Auto aufweist.

Omnibot Links:
www.cassidy-online.com





(c)2000-2013 Philipp Maier, Hohen Neuendorf