diskettenschlitz.de
Startseite | Sammlung | Infos | Links | Impressum | Datenschutz / Yeno Spiel-Master:

Die Geschichte mit dem Spiemaster fing damit an das ich ein solches Gerät mal bei einem Klassenkammeraden auf dem Schreibtisch gesehen habe. Ich mochte es sofort. Es hatte ein herausnehmbares Sprachmodul. Allein das man das Modul herausnehmen konnte fand ich als Kind schon ziemlich cool. Auch die Tastatur gefiel mir auch sehr. Das ganze Gerät sah schon mehr nach einem Computer aus als mein Junior Computer damals.

Einige Jahre später habe ich dann mal einen Spielmaster auf dem Flohmarkt gesehen und ihn mir gekauft. Ich weiß nicht mehr wie viel er gekostet hat, viel kann es aber nicht gewesen sein. Ich war damals schon älter. Vielleicht 12 Jahre. Mir war der kauf etwas peinlich, denn das Gerät war eigentlich ab 6 Jahren. Es ging mir auch nicht so darum was ich damit hätte machen können. Es interessierte mich auch nicht ob die Rechenaufgaben vielleicht für mein Alter unpassend waren. Ich war irgendwie fasziniert von der Technik. Ich fand es faszinieren wie das Gerät Animationen auf dem Display anzeigt und wie die Sprachausgabe funktionierte. Ich spielte deshalb mit meinem Spielmaster meistens heimlich. Der Spielmaster war ein nettes Gerät. Die Sprachausgabe war grammatikalisch falsch, da die Entwickler die ursprünglich wohl englische Ausgabe einfach Wort für Wort übersetzt hatten. Das Gerät begrüßte einen mit "Wähle ein spiel, bitte". Es gab noch mehr solche Fehler, ich finde aber auch heute noch das es gerade diese Fehler sind die das Gerät auf irgendeine Art und Weise Liebenswert gemacht haben. Die Spielauswahl war etwas geringer als die vom Junior-Computer, aber auch der Spielmaster hatte ein Zeichenspiel, ein Musikspiel Buchstabier und Rechenspiele.

Im innern des Spielmasters erledigt ein All-In-One Mikrocontroller von Toshiba die Arbeit. Es ist ein Ein-Chip-Rechner. Ein Datenblatt zu dem Mikrocontroller habe ich nicht gefunden. Aber ich habe herausgefunden dass, die Sprachausgabe mit einem SP0256B von Microchip realisiert ist. Der Sprachchipsatz ist umgeben von zwei SPR128 Roms. Ich gehe davon aus das auf dem Roms die Phoneme oder Samples für die Sprachausgabe gespreichert sind. Es sind serielle Roms. Man könnte vielleicht versuchen die Roms zu dumpen, vielleicht ließe sich dann ja noch einige lustige Dinge anstellen... Wenn übrigens man genau hinschaut findet man auf der Platine ein kleines V-Tech-Logo. V-Tech ist eine Firma die schon seit vielen Jahren Lerncomputer baut und ganz früher auch Homecomputer hergestellt hat.


(c)2000-2018 Philipp Maier, Hohen Neuendorf